Wombats.de: Wombats, Wombats, Wombats

Wombats

Allgemeines Verbreitung Verhalten Fortpflanzung Systematik Quellen Fragen? Kommentare? Anmerkungen?

Systematik

Stamm:

Chordata (Landwirbeltiere)

Unterstamm:

Vertebrata (Wirbeltiere)

Überklasse:

Gnathostomata (Kiefermünder)

Klasse:

Mammalia (Säugetiere)

Unterklasse:

Metatheria (Beutelsäuger)

Überordnung:

Australidelphia

Ordnung:

Diprotodontia

Unterordnung:

Vompatiformes (Wombatformige)

Oberfamilie:

Vombatoidea (Wombatartige)

Familie:

Vombatidae (Wombats)
(früher auch als Phascolomidae oder Phascolomyidae bezeichnet)

Gattungen

  • Haarnasenwombats (Lasiorhinus)
  • Nacktnasenwombats (Vombatus)
Verbreitung von Wombats in Australien
Verbreitung von Wombats in Australien (in Arbeit)

Arten

  1. Das Nacktnasenwombat (Vombatus ursinus, früher auch als Phascolomis bezeichnet) ist in dem südlichen und östlichen Teilen Australiens weit verbreitet, von dem bergigen Gelände in Süd-Queensland bis nach West-Victoria und Süd-Australien. Das Nacktnasenwombat kann alle zwei Jahre ein einzelnes (selten zwei) Junge bekommen, die sechs bis neun Monate im Beutel der Mutter bleiben und ihr daraufhin noch bis zu einem Jahr folgen und von ihr gefüttert werden. Vom Nacktnasenwombat gibt es drei Unterarten, das gemeine Festlandnacktnasenwombat (Vombatus ursinus hirsutus), das tasmanische Nacktnasenwombat (Vombatus ursinus tasmaniensis) sowie das Flinder's Island Nacktnasenwombat (Vombatus ursinus ursinus).

    .
  2. Das südliche Haarnasenwombat (Lasiorhinus latifrons) ist in Südaustralien von Süd-Westaustralien bis Ost-Neusüdwales beheimatet. Es ist mit 77-94cm bei einem Gewicht von 20 bis 32 kg das kleinste Wombatart. Auf Grund der anhaltenden Trockenheit in seinem Siedlungsgebiet nimmt seine Zahl in den letzten Jahren stetig ab, wobei eine Überalterung der Population festzustellen ist. Dies ist insbesondere darin begründet, dass die Wombats wegen des ausbleibenden Regens und der damit verbundenen Dürre in den letzten Jahren zu wenige Jungtiere in die Welt gesetzt haben, bzw. diese den Futtermangel nicht überlebt haben. Kombiniert mit der Tatsache, dass Wombats mindestens drei Jahre brauchen, um geschlechtsreif zu werden, gibt es unter Wombatspezialisten eine aufkeimende Besorgnis um das Wohlergehen der Tiere.

  3. Das nördliche Haarnasenwombat (Lasiorhinus krefftii) war noch vor hundert Jahren überall in Neusüdwales, Victoria und Queensland verbreitet, jetzt gibt es nur noch eine einzige Enklave mit im Epping Forest Nationalpark in Queensland. Auf diesem 3 km² großen Gebiet innerhalb des 32 km² Nationalparks gibt es eine aktuelle Population von knapp über 60 Tieren, aber trotz einer höheren Nachkommensrate als beim Haarnasenwombat (zwei Junge in drei Jahren) gibt es auch hier Nachwuchsprobleme. Man vermutet, dass diese mit dem raumgreifenden Balzverhalten der Haarnasenwombats zu tun hat, wobei gesicherte Erkenntnisse hier fehlen. Ebenso wird zur Zeit kein Versuch unternommen, eine zweite Population aufzubauen oder Tiere in Gefangenschaft zu züchten, da es bisher noch nicht mal bei den als unproblematischer geltenden Nacktnasenwombats oder gar den südlichen Haarnasenwombats in größerem Rahmen geglückt ist.


Der Inhalt aller Seiten ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne vorherige Genehmigung durch den Autor nicht vervielfältigt oder kopiert werden! Es gibt natürlich auch ein Impressum. Counter